Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

June 06 2015

Kulturstudio Nr. 110 | Das Zeitgeist Movement

  Kulturstudio Klartext No 110 mit dem Titel: “Das Zeitgeist Movement – Nachhaltigkeit, Bildung & Wertewandel ” mit Angie Holzschuh – Franky Müller – Projektmanager & Koordinator www.zeitgeistmovement.de| Sendung als mp3 herunterladen
Reposted fromfilme filme

June 03 2015

4282 90c5

human:

Yet people only prefer to talk about her eyebrows

I was gonna change the initial Tumblr logo to "the internet" but idk I changed it to "Soup" since I'm reposting this here & pretty much it's been changed to "9GAG" "Reddit" etc as well.
Reposted fromthatsridicarus thatsridicarus viamynnia mynnia

mistersaturn123:

cpt-glasses:

angel-macabre:

“jealousy is so disgusting” “anger is so toxic” did u know? these are emotions every human has

I’ve always been a fan of an analogy I heard once. Your emotions are like one of the lights on your car’s dash. When one of them turns on, it means you need to check under the hood and fix them. It’s not bad that the light turned on, per se, and it doesn’t always mean something is broken. But what IS toxic, dangerous, and likely to break something, is when you let that light stay on, pretending it’s normal, until that braking fluid finally fails and you crash into someone, or your engine fails completely.

Feel jealous. Feel anger. 

Just don’t let it fester. You need to look inside of yourself, find out why you’re feeling the way you are, and bring yourself to a satisfied, stable state of mind. You can look at philosophy, meditation/introspection, religion, or actual therapy, or at least talking to someone about it. You’ll find you’re much more content and happy when you do something about those feelings, and come to some sort of conclusion or resolution.

That is a  wonderful way of looking at it, thankyou. Makes me feel better about myself when I DO feel that way.

Reposted frompie2dface pie2dface viamynnia mynnia
6574 bfa1

fetuspuke:

hummousexual:

phampants:

Artist removes 1 inch off the peak of England’s highest mountain; Brits want their inch back.

It is still England’s highest mountain, but Scafell Pike is ever so slightly smaller now after an artist stole the top inch of the summit to display in a gallery.
Oscar Santillan, 34, was accused of vandalism after removing the stone pinnacle of the 3,209ft Lake District peak for an exhibition in London.
Ian Stephens, managing director of Cumbria Tourism, said: “This is taking the mickey and we want the top of our mountain back.”

I love art

This is the funniest thing I have ever seen

May 30 2015

8176 1f52 500
Reposted fromflopsbox flopsbox vianerdanel nerdanel

May 28 2015

4677 478d 500

mikelaughead:

I hope this helps some people the way it helped me. 

After giving this same advice about affirmations to a few people in the past few months, I thought I would put this together in comic form.

I actually recorded myself saying my affirmations and I repeat them as I listen on my drive to work. For a while, I got out of the habit of doing it and I realized I was feeling really down on myself. I’ve made it a priority lately and it’s made me feel more upbeat and capable. :)

Reposted fromthatsridicarus thatsridicarus viablindtext blindtext

May 26 2015

2902 ab12

fvckthisreality:

zacharielaughingalonewithsalad:

cellarspider:

twinkletwinkleyoulittlefuck:

purrsianstuck:

During the Bubonic Plague, doctors wore these bird-like masks to avoid becoming sick. They would fill the beaks with spices and rose petals, so they wouldn’t have to smell the rotting bodies.

A theory during the Bubonic Plague was that the plague was caused by evil spirits. To scare the spirits away, the masks were intentionally designed to be creepy.

Mission fucking accomplished

Okay so I love this but it doesn’t cover the half of why the design is awesome and actually borders on making sense.

It wasn’t just that they didn’t want to smell the infected and dead, they thought it was crucial to protecting themselves. They had no way of knowing about what actually caused the plague, and so one of the other theories was that the smell of the infected all by itself was evil and could transmit the plague. So not only would they fill their masks with aromatic herbs and flowers, they would also burn fires in public areas, so that the smell of the smoke would “clear the air”. This all related to the miasma theory of contagion, which was one of the major theories out there until the 19th century. And it makes sense, in a way. Plague victims smelled awful, and there’s a general correlation between horrible septic smells and getting horribly sick if you’re around what causes them for too long.

You can see now that we’ve got two different theories as to what caused the plague that were worked into the design. That’s because the whole thing was an attempt by the doctors to cover as many bases as they could think of, and we’re still not done.

The glass eyepieces. They were either darkened or red, not something you generally want to have to contend with when examining patients. But the plague might be spread by eye contact via the evil eye, so best to ward that off too.

The illustration shows a doctor holding a stick. This was an examination tool, that helped the doctors keep some distance between themselves and the infected. They already had gloves on, but the extra level of separation was apparently deemed necessary. You could even take a pulse with it. Or keep people the fuck away from you, which was apparently a documented use.

Finally, the robe. It’s not just to look fancy, the cloth was waxed, as were all of the rest of their clothes. What’s one of the properties of wax? Water-based fluids aren’t absorbed by it. This was the closest you could get to a sterile, fully protecting garment back then. Because at least one person along the line was smart enough to think “Gee, I’d really rather not have the stuff coming out of those weeping sores anywhere on my person”.

So between all of these there’s a real sense that a lot of real thought was put into making sure the doctors were protected, even if they couldn’t exactly be sure from what. They worked with what information they had. And frankly, it’s a great design given what was available! You limit exposure to aspirated liquids, limit exposure to contaminated liquids already present, you limit contact with the infected. You also don’t give fleas any really good place to hop onto. That’s actually useful.

Beyond that, there were contracts the doctors would sign before they even got near a patient. They were to be under quarantine themselves, they wouldn’t treat patients without a custodian monitoring them and helping when something had to be physically contacted, and they would not treat non-plague patients for the duration. There was an actual system in place by the time the plague doctors really became a thing to make sure they didn’t infect anyone either.

These guys were the product of the scientific process at work, and the scientific process made a bitchin’ proto-hazmat suit. And containment protocols!

reblogging for the sweet history lesson

Reblogging because of the History lesson and because the masks, the masks are cool
Reposted fromMistress92 Mistress92 viablindtext blindtext

Blueprint for a thirsty world from Down Under

The Millennium Drought in southeastern Australia forced Greater Melbourne, a city of 4.3 million people, to successfully implement innovations that hold critical lessons for water-stressed regions around the world, according to findings by American and Australian researchers.

May 25 2015

Über den ökologischen Wert einer Landschaft diskutieren [Was geht?]

Was ist der ökologische Wert einer Fläche? Meine Erfahrung aus Diskussionen um einen solchen “ökologische Wert” ist, dass es genau darum nicht geht. Viel zu oft geht es um eine ästhetische Frage, in der dann ökologisches Vokabular im verbalen Schlagabtausch benutzt wird.

Was des einen ruinierte Landschaft nach einem Kahlschlag ist, kann man wunderbar als Blumenwiese mit hoher Biodiversität verkaufen. Andererseits ist das, was man wegen der vielen Bäume als Wald bezeichnet, in vielen Fällen eher eine Holzplantage als ein echtes Stück Natur. Buchenmischwälder kann man als einzig wahre ursprüngliche Landschaftsform Deutschlands bezeichnen oder als eintönige Waldeinöde – so wie man früher auch die Regenwälder als menschenfeindlichen undurchdringlichen Dschungel sah, den es zu bändigen galt.

Aber ich möchte das ganze an einem anderen Beispiel diskutieren.

Salzwiesen mit absolut vergleichbarer Biodiversität können an der einen Stelle in Deutschland ein einzigartiges Naturschutzgebiet sein, das unbedingt unberührt bleiben muss. An der nächsten Stelle ist es eine Tierweide und ein paar hundert Kilometer südlich ist das exakt gleiche Phänomen der Salzwiese ein ökologisches Katastrophengebiet. Dabei könnte man gerade dort – nämlich in Mitten von Deutschland, wo es sonst keine Salzwiesen gibt – genauso gut von einem einzigartigen Nebeneinander zwei gänzlich unterschiedlicher Ökosysteme mit einer ganz besonderen Qualität der Biodiversität sprechen.

Man könnte sich eine natürliche Salzwasserquelle vorstellen, die dort für Salzwiesen sorgt, ganz ohne menschliche Hilfe. Schuld wäre in dem Fall die natürliche Geologie der Region. Würde jemand versuchen das Salzwasser abzuleiten und die Wiesen mit Süßwasser aus einer Fernleitung zu bewässern, würde man das als Zerstörung eines Ökosystems bezeichnen und das Verschwinden der Salzwiesen bedauern. Wahrscheinlich würde man in der öffentlichen Diskussion rücksichtslose Profitgier dahinter vermuten.

In der realität gibt es diese Salzwiesen. Sie werden aber nicht durch die natürliche Geologie, sondern durch einen industriellen Eingriff verursacht.

Zunächst stand hier “… sondern ein menschlicher Eingriff …” aber ich besinne mich hier eines besseren. Heidelandschaften sind zum Beispiel auch Artefakte, die ohne menschliche Eingriffe nicht existieren würden. Die Veränderung durch ausbleiben menschlicher Eingriffe wird dort mit dem negativ belegten Ausdruck “Verbuschung der Heide” beschrieben. Die Heide gehört nach Lüneburg aber genauso wenig wie die Salzwiesen an die Weser, werden nur völlig anders bewertet. Beide sind Artefakte, beide bieten einen beträchtlichen Gewinn an Biodiversität in der Region. Auch wenn der zumindest im Fall der Salzwiesen mit einem Verlust landwirtschaftlicher Produktivität einher geht.

Niemand würde positiv über die Erhaltung der Binnensalzwiesen aus der Verpressung der Salzlauge vom Kalibergbau schreiben. Das verschwinden des Salzwassers würde vielmehr als Rettung der Natur gewertet. In dem Maße, indem die Unterschiede zwischen den Salzwiesen und den umliegenden Gebieten verschwinden, in genau dem Maße würde man von einer Erholung der Landschaft sprechen. Man würde die Erholung der Landschaft an der wachsenden Produktivität der Weiden messen. Die verbleibenden Unterschiede werden später als Restschäden industrieller Verschmutzung bewertet. Erst wenn sich das Ökosystem wieder komplett an das umliegende angeglichen hat, und folglich die Biodiversität den für dieses System minimal möglichen Wert erreicht hat, erst dann würde man von der vollständigen Erholung der Landschaft sprechen.

Die Maximierung der Biodiversität, die sonst als Ziel der Naturschutzes bezeichnet wird, weicht hier der Minimierung. Allerdings würde man die faktische Minimierung der Biodiversität niemals bei der Wiederherstellung des Ökosystems diskutieren, weil es dem eigenen Ziel Schaden würde.

Ein ganz ähnliches Umkippen der Argumentation findet man auch bei Gewässern. Wenn ein Gewässer verschmutzt ist, dann wird der größere Bestand an Fischen zumeist als Zeichen für eine bessere Gewässerqualität genutzt. Es gibt aber Gewässer, die in ihrem natürlichen Zustand sehr nährstoffarm sind und Nährstoffmangel führt selbstverständlich auch zu kleineren Fischbeständen.

Dort spielen Fischbestände beim Erfolg des Naturschutzes keine Rolle mehr. Vielmehr werden Nitrat- und Phosphatwerte diskutiert. Wenn die Werte höher sind als im natürlichen Gleichgewicht zu erwarten wäre, spricht man von einem “verschmutzten Gewässer”. In diesen Diskussionen wird dann unterschlagen, dass Nitrate und Phosphate keineswegs Schadstoffe, sondern lebenswichtige Nährstoffe sind. Es wird ebenso unterschlagen, dass die natürlichen Werte extrem niedrig sind und höhere Werte keinerlei Schadwirkung haben. Die niedrigen natürlichen Werte stellen nur einen natürlichen Mangel dar. Genau diese Diskussion findet gerade im Fall des Bodensees statt.

Nun war der Ursprung der Diskussion, dass man Solaranlagen nur auf Konversionsflächen bauen würde, die ohnehin ökologisch Minderwertig sind (Zitat: “Ökologisch Scheiße”). Im Lauf der Diskussion wurde aus der gerade noch ökologisch minderwertigen Konversionsfläche, ein ökologisch wertvoller Magertrockenrasen dessen ökologischer Wert durch ständige Eingriffe (Rasenmähen/Schafe) erhalten wird.

Die Diskussionsmuster von weiter oben sind hier nun noch etwas weiter getrieben worden. Denn der Eingriff durch den Bau einer Solaranlage auf einer Freilandfläche führt zur vollständigen Abwesenheit aller Holzgewächse und aller größeren Pflanzen, sowie aller größeren frei lebenden Tiere. Von dem Einsatz der Baumaschinen, der Baumaßnahmen selbst und der unnatürlichen Abschattung der Landschaft ganz abgesehen. Eine Konversionsfläche ohne Solaranlage ist ganz ohne Zweifel ökologisch viel höher zu bewerten, als die gleiche Fläche unter den Einschränkungen des Baus und Betriebs einer Solaranlage.

Die ökologische Bewertung ist trotz dieser objektiven Schädigung vom pessimistisch Negativen, ins optimistisch Positive gekippt. Nach einer objektiven Verschlechterung des ökologischen Zustandes wurde ein Ökosystem das zuvor “ökologisch Scheiße” war, zu einem Ökosystem dessen ökologischer Nutzen mit allen Mitteln gelobt und verteidigt werden muss.

Wenn die Diskussion ihren Geist verliert

Eine Diskussion, in der so etwas passieren kann und dennoch unhinterfragt auf Richtigkeit des eigenen Standpunkts gepocht wird, ist keine Diskussion. Es ist ein Aufzwingen eines Standpunktes, ohne dass der Sinngehalt der vorgebrachten Argumente noch wirklich zur Anwendung kommt. Die Argumente und ihre sachlichen und logischen Aussagen sind völlig egal geworden. Es zählt nicht, ob die Argumentation schlüssig ist. Es zählt nur, dass die Argumente dem eigenen Standpunkt dienen.

Dabei soll das keine Anklage an den Kommentator sein. Diese Form der Argumentation ist inzwischen gesellschaftlich tief verankert und ich möchte niemanden persönlich für ein Verhalten zur Verantwortung ziehen, das von großen Teilen der Gesellschaft an den Tag gelegt wird.

Solche Widersprüche sind Anzeichen dafür, dass die ökologischen Werte von denen man spricht nicht der Kern der Debatte sind. Wenn so eine Debatte dann dauernd auf die gleiche Weise fortgesetzt wird, dann muss man davon ausgehen, dass sich die Diskutanten dieser Tatsache nicht bewusst sind.

Genau deswegen wollte ich die Diskussion so nicht fortsetzen.

Es geht in der Diskussion nicht um eine ökologische Bewertung und auch nicht um Biodiversität. Viel eher geht es um eine konservative Haltung und zwar im Wortsinn (Konservierung = Erhaltung). Es soll die Landschaft so erhalten bleiben, wie sie in der kulturellen Erinnerung “schon immer war”. Das ist keine falsche Haltung und ich kann ihr sehr viel abgewinnen. Der ganze Artikel über Solaranlagen ist Ausdruck einer konservativen Haltung meinerseits: Man sollte Landschaften nicht mit hunderten Quadratkilometern Solaranlagen überziehen, zumal es viele Alternativen dazu mit viel kleinerem Einfluss gibt. Mindestens sollte man von Widerstand gegen solche Vorhaben nicht überrascht sein.

Die Haltung ist aber auch nicht die allein gültige. Genauso wenig wie die Maximierung der Biodiversität, die Maximierung der Fischbestände oder die Minimierung von Phosphat- und Nitratwerten eine alleingültige Haltung sein kann.

Der Mensch wird meistens aus Diskussionen als bloßer Störfaktor des Ökosystems ausgeklammert, was ein großer Teil des Problems ist. Weder war der Einfluss des Menschen auf das Ökosystem früher minimal, noch ist er es heute. Deswegen scheitern auch immer wieder Diskussionen auf Grundlage der bloßen Erhaltung. Was erhalten werden soll, ist kein natürlicher Zustand, sondern der natürliche Zustand während einer anderen Form der menschlichen Nutzung der Landschaft zu einer früheren Zeit. So wie man sagt, dass die Lüneburger Heide nicht verbuschen darf, obwohl der gesamte Zustand der Heidelandschaft nur auf Nutzung durch den Menschen beruht.

Man muss sich nur die Entwicklung der Waldbestände in den letzten Jahrhunderten anschauen um zu sehen, wie sehr der Mensch das Ökosystem des gesamten Landes geprägt hat. Die Waldflächen in Deutschland sind heute weitaus größer als vor 100 Jahren, davor war Ackerbau und Weidewirtschaft weiter verbreitet. Die Landschaft wurde in Deutschland wurde seit Jahrtausenden vom Menschen geprägt, weshalb es keine Diskussion eines Ökosystems ohne den Einfluss und die Bedürftnisse des Menschen geben kann.

Vor allem aber muss man in einer Diskussion immer zumindest ernsthaft versuchen, Argumente schlüssig vor zu bringen. Wenn etwas das man als schlecht bezeichnet hat noch schlechter wird und dann plötzlich etwas ökologisch wertvolles wird, dann ist das nicht der Fall. Dann ist es keine Diskussion. Auf Pseudodiskussionen in denen derartige Paradoxien als angemessen angesehen werden, lasse ich mich nicht ein. Denn diese Diskussionen sind Endlos und Sinnlos.

Reposted from02mysoup-aa 02mysoup-aa

May 22 2015



still illustrating tweets on occasion. this one’s by scribblymouse
Reposted fromdarksideofthemoon darksideofthemoon via1Lyc 1Lyc
0043 116d 500
Reposted fromfungi fungi via1Lyc 1Lyc
Reposted frombarnabiusz-tt barnabiusz-tt via1Lyc 1Lyc
Reposted fromnaich naich via1Lyc 1Lyc
1246 b478 500
Reposted fromkawakawa kawakawa via1Lyc 1Lyc
5379 a49c 500
Reposted frombiru biru via1Lyc 1Lyc
Reposted fromnaich naich via1Lyc 1Lyc
So, do it. Decide. Is this the life you want to live? Is this the person you want to love? Is this the best you can be? Can you be stronger? Kinder? More Compassionate? Decide. Breathe in. Breathe out and decide.
— Meredith Grey (via ersticke)
Reposted fromunmadebeds unmadebeds viawillid willid

May 20 2015

In Which Diversity Isn't a Myth

blackjackgabbiani:

cinders-fall:

this-will-be-the-gay:

clementive:

Ok. I’m tired of the typical vampire, werewolf and fairy.I’m also tired of the occidental-centrism in mythology. Hence, this list. 

I tried to included as many cultural variants as I could find and think of. (Unfortunately, I was restricted by language. Some Russian creatures looked very interesting but I don’t speak Russian…) Please, add creatures from your culture when reblogguing (if not already present). It took me a while to gather all those sites but I know it could be more expansive. I intend on periodically editing this list. 

Of note: I did not include specific legendary creatures (Merlin, Pegasus, ect), gods/goddesses/deities and heroes.

  • Dragons

The Chinese Dragon

The Japanese Dragon

The Korean Dragon

The Vietnamese Dragon

The Greek Dragon

The Indian Dragon

The Polish Dragon

The Austrian Dragon

The British Dragon

The Ancient Dragon (Egypt, Babylon and Sumer)

The Spanish Basque Dragon

Of the Cockatrice (creature with the body of a dragon)

Alphabetical List of Dragons Across Myths (Great way to start)

  • Little creatures (without wings)

The Legend of the LeprechaunsThe Leprechaun

Chanaque /Alux (the equivalent of leprechauns in Aztec/Mayan folklore)

Elves

Elves in Mythology and Fantasy

Elves in Germanic Mythology

Kabeiroi or Cabeiri (Dwarf-like minor gods in Greek mythology)

Norse Dwarves

The Myth of Loki and the Dwarves

Ten Types of Goblins

Goblins

Tengu: Japanese Goblins

Gnomes 

More on Gnomes

Pooka: an Irish phantom

  • Creatures with wings (except dragons)

Fairies

All sorts of Cultural Fairies

Fairies in Old French Mythology 

A Fairy List

Bendith Y Mamau (Welsh fairies)

Welsh Fairies

Peri (Persian fairies)

Yü Nü (Chinese fairies)

The Celtic Pixie

Angels in Judaism

Angels in Christianity

Hierarchy of Angels

Angels in Islam

Irish Sylph

Garuda (Bird-like creature in Hindu and Buddhist myths)

Bean Nighe (a Scottish fairy; the equivalent of a banshee in Celtic mythology)

Harpies

  • Spirited Creatures

Druids

Jinn (Genies in Arabic folklore)

Types of Djinns

Aisha Qandisha and Djinn in Moroccan Folklore

Oni (demons in Japanese folklore)

Nymphs

Spirits in Asturian Mythology

Valkyries

Lesovik

Boggarts: The British Poltergeist

Phantom black dogs (the Grim)

Demons in Babylonian and Assyrian Mythology (list)

Demons in the Americas (list)

European Demons (list)

Middle-East and Asia Demons (list)

Judeo-Christian Demons (list)

Nephilim, more on Nephilim

Mahaha (a demon in Inuit mythology)

Flying Head (a demon in Iroquois mythology)

  • Ghosts

Toyol (a dead baby ghost in Malay folklore)

Malay Ghosts

Yuki-onna (a ghost in Japanese folklore)

The Pontianak (a ghost in Malay mythology)

Funayurei (a ghost in Japanese folklore)

Zagaz (ghosts in Moroccan folklore)

Japanese Ghosts

Mexican Ghosts

  • Horse-like mythical creatures

Chinese Unicorns

Unicorns

The Kelpie (Could have also fitted in the sea creatures category)

The Centaur

The Female Centaur

Hippocamps (sea horses in Greek mythology)

Horse-like creatures (a list)

Karkadann, more on the Karkadann (a persian unicorn)

Ceffyl Dwfr (fairy-like water horse creatures in Cymric mythology)

  • Undead creatures

The Melanesian Vampire 

The Ewe Myth : Vampires

The Germanic Alp

The Indonesian Vampire

Asanbosam and Sasabonsam (Vampires from West Africa)

The Aswang: The Filipino Vampire

Folklore Vampires Versus Literary Vampires

Callicantzaros: The Greek Vampire

Vampires in Malaysia

Loogaroo/Socouyant: The Haitian Vampire

Incubi and Sucubi Across Cultures

Varacolaci: The Romanian Vampire

Brahmaparusha: The Indian Vampire

Genesis of the Word “Vampire”

The Ghoul in Middle East Mythology

Slavic Vampires

Vampires A-Z

The Medical Truth Behind the Vampire Myths

Zombies in Haitian Culture

  • Shape-shifters and half-human creatures (except mermaids) 

Satyrs (half-man, half-goat)

Sirens in Greek Mythology (half-woman and half-bird creatures)

The Original Werewolf in Greek Mythology

Werewolves Across Cultures

Werewolf Syndrome: A Medical Explanation to the Myth

Nagas Across Cultures

The Kumiho (half fox and half woman creatures)

The Sphinx

Criosphinx

Scorpion Men (warriors from Babylonian mythology)

Pooka: an Irish changelings

Domovoi (a shape-shifter in Russian folklore)

Aatxe (Basque mythology; red bull that can shift in a human)

Yech (Native American folklore)

Ijiraat (shapeshifters in Inuit mythology)

  • Sea creatures

Selkies (Norse mermaids)

Mermaids in many cultures

More about mermaids

Mermen

The Kraken (a sea monster)

Nuckelavee (a Scottish elf who mainly lives in the sea)

Lamiak (sea nymphs in Basque mythology)

Bunyip (sea monster in Aboriginal mythology)

Apkallu/abgal (Sumerian mermen)

An assemblage of myths and legends on water and water creatures

Slavic Water Creatures

The Encantado (water spirits in Ancient Amazon River mythology)

Zin (water spirit in Nigerian folklore)

Qallupilluk (sea creatures in Inuit mythology)

  • Monsters That Don’t Fit in Any Other Category

Aigamuxa, more details on Aigamuxa

Amphisabaena

Abere

Bonnacon

Myrmidons (ant warriors)

TrollMore on Trolls

Golems 

Golems in Judaism

Giants: The Mystery and the Myth (50 min long documentary)

Inupasugjuk (giants in Inuit mythology)

Fomorians (an Irish divine race of giants)

The Minotaur

The ManticoreThe Manticore and The Leucrouta

The Ogre

The Orthus (two-headed serpent-tailed dog)

The Windigo

The Windigo Psychosis

Rakshasa (humanoids in Hindu and Buddhist mythology)

Yakshas (warriors in Hindu mythology)

Taqriaqsuit (“Shadow people” in Inuit mythology)

  • References on Folklore and Mythology Across the Globe

Creatures of Irish Folklore 

Folklore and Fairytales

An Overview of Persian Folklore

Filipino Folklore

Myths, Creatures and Folklore

Alaska Folklore

Spanish (Spain) Mythology

Mythical Archive

Mythology Dictionary

List of Medieval and Ancient Monsters

Native American Animals of Myth and Legends

Native American Myths

Bestiary of Ancient Greek Mythology

Mythology, Legend, Folklore and Ghosts

Angels and Demons

List of Sea Creatures

Yoruba Mythology

Ghosts Around the World, Ghosts From A to Z

Strange (Fantastic) Animals of Ancient Egypt

Egyptian Mythology

Creatures from West Africa

On the Legendary Creatures of Africa

Myths, Creatures and Folklore

  • References on writing a myth or mythical creatures

Writing a MYTHology in your novel?

How to Write a Myth

10 Steps to Creating Realistic Fantasy Creatures

Creating Fantasy Creatures or Alien Species

Legendary Creature Generator

Book Recommendations With Underrated Mythical Creatures

(I have stumbled upon web sites that believed some of these mythical creatures exist today… Especially dragons, in fact. I just had to share the love and scepticism.)

dangxiaolong

Dokkaebi/도깨비 in Korea are common creatures that come up in stories that don’t seem to be on the list of tiny creatures… They may be in the goblin lists though

Also useful for designing original pokemon.

Reposted frombwana bwana
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl